Backup-Grundlagen für eine Joomla!-Webseite

From Joomla! Documentation

This page is a translated version of the page Backup Basics for a Joomla! Web Site and the translation is 100% complete.

Other languages:
বাংলা • ‎Deutsch • ‎English • ‎español • ‎eesti • ‎français • ‎हिन्दी • ‎Bahasa Indonesia • ‎Nederlands • ‎português • ‎português do Brasil

Halte immer eine aktuelle Sicherung deiner Website bereit. Unfälle können passieren, aber es gibt auch viele andere Gründe, warum es hilfreich ist, Backup-Dateien bereit zu haben, bevor die Notwendigkeit auftritt. Hinweis: Backups sollten nicht verwendet werden, um eine gehackte Website wiederherzustellen, da der Hack schon einige Zeit auf der Website gewesen sein und somit Bestandteil des Backups sein könnte.

Ursachen für Datenverlust gibt es viele. Joomla!-Webseiten können von böswilligen Angreifern kompromittiert werden, wenn der Seiten-Administrator nicht auf die Sicherheit geachtet hat oder in seltenen Fällen, wenn Hacker die beste Sicherheit umgehen. Joomla! ist für die Teamarbeit entwickelt worden, und auch gute Autoren können einen Fehler machen, die die Webseite beschädigt.

Es gibt viele Gründe, warum Webseiten-Administratoren die Webseite auf einen früheren Zustand zurücksetzen müssen.

Praktiziere beides - Backup und Wiederherstellung. Niemand sollte bis zum Ernstfall warten, um die Fähigkeiten seiner Werkzeuge zu testen. Oft passiert es, dass ein leeres Backup erstellt wurde oder es ist beschädigt oder die Dateien sind nicht dort, wo sie abgelegt sein sollten. Niemand will ein Schiff, das mit leeren Rettungsbooten sinkt. Es ist also ratsam, die Leute aus den Rettungsbooten rauszuholen und in ein funktionierendes System zu wechseln.

Ein Backup ist nicht nur bei Unfällen hilfreich, es kann auch dazu dienen, die Entwicklung neuer Features mit Hilfe einer gesicherten Kopie der Webseite durchzuführen. Das Backup und die Wiederherstellung hilft, den Auftritt mit neuen Anpassungen zu versehen, ohne die veröffentlichte Webseite zu gefährden. Der Klon kann lokal mit Hilfe eines Test-Servers erstellt werden oder in irgendeinem anderen Ordner auf dem Webspace, der die gleichen PHP- und SQL-Versionen unterstützt.

Es kann leicht passieren, die Live-Webseite mit der Test-Webseite zu verwechseln. Ändere deshalb einfach die Farbe in Deinem Template, um den Entwickler daran zu erinnern, dass es sich nicht um die öffentliche Webseite handelt.

Sicherung einer Joomla Website mit Akeeba (Häufige Methode)

Dies ist die bevorzugte Methode - mit der Erweiterung Akeeba Backup.

  • Akeeba-Backup erstellt eine .jpa-Datei
  • Die .jpa-Datei enthält alle Ordner/Dateien und Datenbank Dateien.
  • Die .jpa-Datei enthält auch ein Installationsprogramm
  • Kickstart.php von Akeeba entpackt die .jpa-Datei
  • Du führst den Installer aus und installierst deine Seite wie bei der Joomla-Installation.
  • Der Installer ändert die Konfiguration für das Wiederherstellen an anderer Stelle und fragt die neuen Datenbankdetails ab.

Akeeba Backup kann vom Joomla Erweiterungs-Portal heruntergeladen und installiert werden. Ein Link mit einer umfangreichen Anleitung ist ebenfalls dort zu finden.


Zweiteilige Backup-Methode

Es gibt zwei Teile die für eine vollständige Sicherung Deiner Joomla!-Website notwendig sind. Diese sind:

  1. Die Datenbank-Informationen, die meistens in einer MySQL-Datenbank zu finden sind.
  2. Die Dateien und Ordner der Webseite, gehostet wie die meisten statischen HTML-Webseiten.

Wenn Du nicht ein Backup Deiner Dateien und der Datenbank hast, ist die Sicherung unvollständig.

Datenbank-Backup

Einer der ersten Schritte zum Backup einer Joomla! Webseite ist es, sie offline zu stellen, das Backup durchzuführen und anschließend wieder online zu stellen. Die Schritte in der Dokumentation von phpMyAdmin lassen diesen sehr wichtigen Schritt aus. Gehe im Backend deiner Joomla!-Seite zur Registerkarte globale Konfiguration und setze "Website offline" = ja.

Das wird dann die Datei configuration.php im Stammverzeichnis Deiner Joomla!-Webseite verändern.

Ein Administrator benötigt Zugang zum Kontrollzentrum des Hosting-Anbieters, um die Datei zu sehen oder er kann die Datei per FTP herunterladen und ansehen. In der configuration.php ist der Name der Datenbank finden, die zu sichern ist.

Suche nach der Zeile mit dem ähnlichen Code var $db = 'x1234'; or public $db = 'x1234'; Wobei "x1234" der Name der Datenbank ist.

Verwende die Anmeldeinformationen für den Server oder Hosting-Account und öffne das PhpMyAdmin-Tool. Öffne die Datenbank, suche die Tabelle mit dem Namen "users" und klicke dann auf das Symbol "Ansicht" um die Daten in die Tabelle zu sehen.

Du solltest die Namen der Mitarbeiter sehen, die Zugang zu Deiner Joomla!-Website haben. Diese Ansicht bietet dir die Sicherheit, dass du zur Sicherung die richtige Datenbank ausgewählt hast.

Klicke auf die Registerkarte "exportieren", dann weiter.

Dein Browser lädt Deine Datenbank in eine SQL-Datei.

Finde heraus, wo der Browser die Datei abgelegt hat, dann verschiebe die Datei in ein sicheres Laufwerk oder anderen Speicherort.

Server-SQL-Datenbanken können auch ohne PhpMyAdmin gesichert werden, stattdessen kann man eine SQL-Befehlszeile nutzen. Wenn du weißt, was hierfür zu tun ist, wird wahrscheinlich diese Dokumentation nicht notwendig sein.

Es wird empfohlen, die Datenbank mindestens zweimal pro Woche oder sogar täglich (und mehr) zu sichern, wenn du eine aktive Webseite hast.

Backup des Dateisystems

Fahre nun mit offline geschalteter Webseite fort, wie oben beschrieben. Deine Joomla! Ordner und Dateien können nun mit einem FTP-Programm oder über den Dateimanager des Webhosters gesichert werden. Beide Optionen funktionieren gleich gut.

FTP-Programme verschieben tausende Joomla!-Dateien, benötigen aber mehr Zeit. Der FTP-Prozess kann langsam sein und möglicherweise unterbrochen werden. Die meisten Webhoster besitzen einen Dateimanager im Kontrollzentrum für tausende Dateien in einem Ordner. Damit lässt sich sehr schnell eine zip-Datei erstellen.

Das bedeutet, dass deine Webseite für eine kürzere Zeit offline ist und du nur eine zip-Datei zu sichern hast. Gehe ins Kundencenter deines Webhosters und suche nach dem Dateimanager oder Dateiexplorer.

Wenn du den Dateimanager deines Webhosters benutzt, wähle den Ordner und erstelle eine zip-Datei. Lade die zip-Datei lokal herunter und entpacke diese auf deinem Rechner, um zu sehen, welche Dateien enthalten sind. Der Entpacken-Schritt ist auch bei einer Wiederherstellung der Webseite nötig.

Das Backup der Joomla!-Dateien ist nicht anders wie die Sicherung einer statischen HTML-Webseite. Lade alle Dateien und Ordner innerhalb des Joomla!-Ordners auf deinen lokalen PC herunter. Vergewissere dich, dass die Datei- und Ordnerstruktur die gleiche bleibt wie bei deiner online-Webseite. Wenn du die Dateien wiederherstellen willst, lade die Dateien mit einem FTP-Programm auf einen neuen Server oder einem neuen Ordner in deinem Webspace hoch.

Sobald du die Dateien mittels zip oder FTP heruntergeladen hast, schalte den Status deiner Webseite im Backend wieder auf online.

Weitere Dokumentationen zur Sicherung

Die meisten Administratoren einer Joomla!-Webseite haben Zugriff auf die MySQL-Daten mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche PhpMyAdmin, siehe Wie kann ich meine Datenbank oder Tabelle sichern? für mehr Informationen.

Es gibt mehrere automatisierte Backup-Erweiterungen für Joomla! im Verzeichnis für Joomla!-Erweiterungen. Hier ist ein Link zu den Backup-Erweiterungen für Joomla.

Wenn die Server sich im gleichen Gebäude wie die Mitarbeiter befinden, sollten die Web-Administratoren besonders vorsichtig sein und die Backup-Dateien in einem anderen Gebäude sichern. Feuer -, Diebstahl -, Wasser - oder sonstige Schäden können die online-Webseite UND gesicherte Dateien vernichten. Der Web-Administrator sollte die Datenbank und Dateien regelmäßig auf CD oder einer externen Festplatte speichern.

Spezielle Hinweise

2FA (Zwei-Faktor-Authentifizierung)

Wenn du die Zwei-Faktor-Authentifizierung (seit Aug 2014 verfügbar) nutzt und du aus der Webseite ausgesperrt bist, kannst du den Ordner plugins/twofactorauth zu twofactorauth.BAK umbenennen und dich im Backend anmelden. Dann deaktiviere alle Plugins unter der "twofactorauth" Typen-Gruppe. Benenne anschließend den Ordner twofactorauth.BAK wieder zu twofactorauth um.