Sicherheits-Checkliste / Einrichtung von Hosting und Server

From Joomla! Documentation

< Security Checklist
This page is a translated version of the page Security Checklist/Hosting and Server Setup and the translation is 100% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎Nederlands


Einen passenden Hosting-Provider auswählen

Die wichtigste Entscheidung

Die Auswahl von Hosting-Anbietern und Servern ist wahrscheinlich die wichtigste Entscheidung für die Sicherheit einer Webseite. Aufgrund der großen Vielfalt an Hosting-Optionen und Konfigurationen ist es jedoch nicht möglich, eine vollständige Liste für alle Situationen zu erstellen. Hier ist eine Liste von Anbietern, die die Sicherheitsanforderungen für eine typische Joomla-Seite erfüllen. (FAQ)

Risiken von gemeinsam genutzten Servern

Wenn nur ein knappes Budget vorhanden ist und die Webseite keine hochvertraulichen Daten verarbeitet, ist ein gemeinsam genutzter Server wahrscheinlich ausreichend. Dennoch sollten die unvermeidlichen Risiken stets im Blick behalten werden. Die meisten der unten aufgeführten Tipps eignen sich für die Sicherung von Webseiten in gemeinsam genutzten Serverumgebungen.

Die Konfiguration des Apache-Servers

Die Datei .htaccess verwenden

Mehr Informationen dazu sind unter Beispiele für die .htaccess-Datei zu finden.

Typische Exploit-Versuche können mit lokalen .htaccess-Dateien des Apache-Servers blockiert werden. Diese Option ist aber nicht auf allen Servern aktiviert. Bei Problemen sollte der Hosting-Provider kontaktiert werden. Mit .htaccess können sensible Bereiche, wie z. B. das Administrator-Verzeichnis, mit einem Passwort geschützt und der Zugriff auf sensible Verzeichnisse nach IP-Adresse eingeschränkt werden. Je nach Konfiguration des Servers kann die Sicherheit außerdem durch den Wechsel zu PHP7 erhöht werden.
Joomla enthält bereits eine vorkonfigurierte .htaccess-Datei, aber der Administrator muss entscheiden, ob er diese nutzen möchte. Die Datei heißt htaccess.txt. Um sie zu aktivieren, muss sie in .htaccess umbenannt und per FTP in das Root-Verzeichnis der Webseite hochgeladen werden. Ein wichtiger Punkt ist, dass sowohl die im Joomla!-Installationspaket enthaltene Datei htaccess.txt als auch die Live-Datei auf der Website .htaccess heißen, wobei letztere bei einer Aktualisierung von Joomla! NICHT aktualisiert wird. Die Änderungen müssen deshalb manuell vorgenommen werden, um die neue Dateiversion zu verwenden.
Es sollte stets versucht werden, das "Least Privilege"-Prinzip für die Ausführung von PHP mit Werkzeugen wie PHPsuExec, php_suexec oder suPHP zu befolgen.

Hinweis: Dies sind fortgeschrittene Methoden, die eine Vereinbarung und Koordination mit dem Hosting-Provider erfordern. Solche Optionen werden serverweit aktiviert oder deaktiviert und sind auf gemeinsam genutzten Servern nicht individuell einstellbar.

Außerdem sollte die Verwendung einer serverseitigen Filterlösung wie Apache mod_security in Betracht gezogen werden - ein guter Ausgangspunkt ist das OWASP ModSecurity CoreRuleSet

PHP als Apache-Modul ausführen

Dies verursacht Probleme mit Zugriffsberechtigungen, die zu Sicherheitsproblemen führen können. Es ist besser, eine Servereinstellung oder einen Hosting-Provider zu wählen, die php als cgi-Prozess (wie etwa cgi-fcgi) zusammen mit phpSuExec oder einer ähnlichen Konfiguration ausführt.

Die beiden besten Tutorials und Erklärungen zu Berechtigungen, Eigentümerschaft an Ressourcen und deren Beziehungen sind von dieser offiziellen Joomla-Doku-Seite:

Weitere Informationen zu speziellen Themen sind hier zu finden:

Informationen zu phpSuExec und ähnlichen Anwendungen:

Das Apache-Modul mod_security verwenden

Die Einrichtung der Apache-Filter mod_security und mod_rewrite hilft bei der Blockierung von PHP-Angriffen. Siehe dazu auch die Google-Suche für mod_security und die Google-Suche für mod_rewrite.

Hinweis: Dies sind fortgeschrittene Methoden, die normalerweise eine Vereinbarung und Koordination mit dem Hosting-Provider erfordern. Solche Optionen werden serverweit aktiviert oder deaktiviert und sind auf gemeinsam genutzten Servern nicht individuell einstellbar.

Konfiguration von MySQL

Die Datenbank absichern

MySQL-Nutzerkonten sollten mit eingeschränktem Zugriff eingerichtet werden. Die Erstinstallation von MySQL ist unsicher und die Nutzung der Datenbank erfordert eine sorgfältige Konfiguration. (Siehe die MySQL-Handbücher)

Hinweis: Dieser Punkt gilt nur für diejenigen, die ihre eigenen Server verwalten, wie z. B. dedizierte Server. Bei gemeinsam genutzten Servern ist der Hosting-Provider für die Datenbanksicherheit verantwortlich.

PHP konfigurieren

Die Funktionsweise von PHP verstehen

Es ist wichtig zu verstehen, wie die php.ini-Datei verwendet und wie PHP-Konfigurationen gesteuert werden. Dazu können die offizielle Liste der php.ini-Direktiven unter http://www.php.net und die gut dokumentierte Standard-PHP.ini-Datei, die jeder PHP-Installation beiliegt, genutzt werden.

PHP7 verwenden

PHP-Versionen entwickeln sich weiter und einige davon sind veraltet. Einige Hosting-Provider haben noch mehrere Versionen auf Servern verfügbar, um veraltete Skripte zu unterstützen. Joomla Joomla 3.x und neuer sollten PHP7.x verwenden (siehe die Anforderungen für Joomla!).

Lokale php.ini-Dateien verwenden

Auf gemeinsam genutzten Servern kann die Hauptdatei php.ini nicht bearbeitet werden, aber möglicherweise können benutzerdefinierte, lokale php.ini-Dateien hinzugefügt werden. Wenn das der Fall ist, müssen die php.ini-Dateien in jedes Unterverzeichnis kopiert werden, das benutzerdefinierte Einstellungen erfordert.
Dabei sind einige wichtige Dinge zu beachten.
  1. Lokale php.ini-Dateien haben nur dann eine Wirkung, wenn der Server für die Verwendung dieser Dateien konfiguriert ist. Dazu gehört eine php.ini-Datei im http_root-Verzeichnis. Es kann getestet werden, ob diese Datei die Webseite beeinflusst. Dazu wird eine offensichtliche Direktive in der lokalen php.ini-Datei gesetzt, um zu sehen, ob sich das Verhalten der Webseite entsprechend ändert.
  2. Lokale php.ini-Dateien wirken sich nur auf .php-Dateien aus, die sich im selben Verzeichnis befinden (oder von diesen Dateien eingeschlossen (include()) oder angefordert (require()) sind). Das bedeutet, dass es normalerweise nur zwei Joomla!-Verzeichnisse gibt, in denen eine php.ini-Datei platziert werden sollte. Das sind das Verzeichnis http_root (der tatsächliche Verzeichnisname kann ein anderer sein), in dem sich die Joomla! Front-End-Datei index.php befindet, und das Joomla!-Administrator-Verzeichnis, in dem sich die Back-End-Administrator-Datei index.php befindet. Andere Verzeichnisse, die keine über das Web aufgerufenen Dateien haben, benötigen keine lokalen php.ini-Dateien.
  3. Wenn in jedem Verzeichnis eine php.ini-Datei vorhanden ist, ist wahrscheinlich ein Skript dafür verantwortlich. Wenn dies nicht beabsichtigt ist, sollten sollten diese Dateien wahrscheinlich gelöscht werden.

PHP disable_functions aktivieren

Mit disable_functions können gefährliche PHP-Funktionen deaktiviert werden, die von der Webseite nicht benötigt werden. Hier ist ein typisches Setup für eine Joomla!-Webseite:
     disable_functions = show_source, system, shell_exec, passthru, exec, phpinfo, popen, proc_open

PHP open_basedir aktivieren (optional)

Unter Umständen kann es von Vorteil sein, open_basedir zu aktivieren. Diese Direktive beschränkt die Dateien, die von PHP geöffnet werden können, auf den angegebenen Verzeichnisbaum. Diese Direktive wird NICHT davon beeinflusst, ob der abgesicherte Modus (Safe Mode) ein- oder ausgeschaltet ist.
Die mit open_basedir angegebene Einschränkung ist ein Präfix, kein Verzeichnisname. Das bedeutet, dass open_basedir = /dir/incl den Zugriff auf /dir/include und /dir/incls erlaubt, falls diese existieren. Um den Zugriff nur auf das angegebene Verzeichnis zu beschränken, muss es mit einem Schrägstrich abgeschlossen werden. Weitere Informationen sind unter PHP-Sicherheits- und Safe-Mode-Konfigurationsrichtlinien zu finden.
    open_basedir = /home/users/you/public_html
Wenn open_basedir gesetzt ist, kann es zusätzlich notwendig sein, die PHP-Konfigurationsdirektive upload_tmp_dir auf einen Pfad zu setzen, der in den Anwendungsbereich von open_basedir fällt, oder alternativ den Pfad upload_tmp_dir zu open_basedir unter Verwendung des entsprechenden Pfad-Trennzeichens für das Host-System hinzuzufügen.
    open_basedir = /home/users/you/public_html:/tmp
PHP verwendet das temporäre Verzeichnis des Systems, wenn upload_tmp_dir nicht gesetzt ist oder wenn es zwar gesetzt ist, das Verzeichnis aber nicht existiert. Daher kann es notwendig sein, es wie oben zu open_basedir hinzuzufügen, um Fehler beim Hochladen von Dateien innerhalb von Joomla zu vermeiden.

PHP magic_quotes_gpc anpassen

Diese PHP-Funktion wurde ab PHP 5.3.0 (30.06.2009) als veraltet angesehen und ab PHP 5.4.0 aus PHP entfernt.
Die Direktive magic_quotes_gpc kann nach Bedarf für die Webseite angepasst werden.
  • Joomla! 3.0 und höher erfordert, dass magic_quotes_gpc auf off gesetzt ist und wird andernfalls nicht installiert.
  • Joomla! empfiehlt, magic_quotes_gpc auf off zu setzen, wenn Joomla 2.5.xx verwendet wird.
  • Joomla! 1.5 ignoriert die Einstellung und funktioniert in beiden Fällen gut. Die sicherste Methode ist, magic_quotes_gpc auszuschalten und alle schlecht programmierten Erweiterungen zu vermeiden.
  • Die empfohlene Einstellung für Joomla! 1.0.x ist ON, um vor schlecht geschriebenen Erweiterungen von Drittanbietern zu schützen.
Weitere Informationen sind unter Magic Quotes und Sicherheit oder im PHP-Handbuch, Kapitel 31. Magic Quotes zu finden.
to turn off    magic_quotes_gpc = 0
to turn on     magic_quotes_gpc = 1

PHP safe_mode deaktivieren

Diese PHP-Funktion wird seit PHP 5.3.0 als veraltet angesehen und mit PHP 5.4.0 entfernt.
Es wird dringend davon abgeraten, sich auf diese Funktion zu verlassen. Die Verwendung von PHP safe_mode sollte vermieden werden. Dies war ein Versuch, verbreitete Sicherheitsprobleme zu lösen und vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl. Der safe_mode kann auch Eigentumsprobleme mit Anwendungen und den von den Anwendungen erstellten Dateien verursachen. Weitere Informationen sind auf der offiziellen PHP-Website zu finden: PHP-Handbuch: Safe Mode
     safe_mode = 0

PHP register_globals deaktivieren

Diese PHP-Funktion wird seit PHP 5.3.0 als veraltet angesehen und mit PHP 5.4.0 entfernt.
Die automatische Registrierung von globalen Variablen war wahrscheinlich eine der dümmsten Entscheidungen, die die Entwickler von PHP getroffen haben. Diese Direktive legt fest, ob die EGPCS-Variablen (Environment, GET, POST, Cookie, Server) als globale Variablen registriert werden sollen oder nicht. Durch die Registrierung sind sie sofort für alle PHP-Skripte verfügbar und können bei unvorsichtiger Programmierung eigene Variablen leicht überschreiben. Glücklicherweise haben die PHP-Entwickler den Fehler längst erkannt und diese "Funktion" entfernt.
Wenn die Webseite auf einem gemeinsam genutzten Server liegt und der Hosting-Provider darauf besteht, dass register_globals auf ON gesetzt sein muss, ist Vorsicht geboten. Obwohl register_globals für die eigene Site mit einer lokalen php.ini-Datei oft abgeschaltet werden kann, bringt dies nur wenig Sicherheit. Andere Webseiten auf demselben Server bleiben anfällig für Angriffe, die dann von innerhalb des Servers Angriffe auf andere Seiten starten können.
Weitere Informationen sind im PHP-Handbuch: Verwendung von Register Globals zu finden.
     register_globals = 0

PHP allow_url_include deaktivieren

PHP allow_url_include sollte nicht verwendet werden. Diese PHP-Option erlaubt es einem Programmierer, eine entfernte Datei unter Verwendung einer URL statt eines lokalen Dateipfades einzubinden. Dies ist unsicher. Wenn eine Anwendung (oder Erweiterung) dazu gebracht werden kann, Inhalte von einer URL außerhalb ihrer selbst einzubinden, könnte ein Angreifer die Anwendung (oder Erweiterung) dazu zwingen, Code von deren Webseite aus auszuführen. Wenn eine Anwendung oder Erweiterung diese Funktion benötigt, sollte eine Alternative gesucht werden. Die Notwendigkeit der Nutzung dieser Funktion weist auf schwerwiegende Designfehler innerhalb der Anwendung oder Erweiterung hin.

PHP allow_url_fopen aktivieren

Diese Option aktiviert die URL-bezogenen fopen-Wrapper, die den Zugriff auf URL-Objekt wie auf Dateien ermöglichen. Standardmäßig werden Wrapper für den Zugriff auf entfernte Dateien über das ftp- oder http-Protokoll bereitgestellt. Einige Erweiterungen wie zlib können zusätzliche Wrapper registrieren. Hinweis: Diese Option kann aus Sicherheitsgründen nur in der php.ini eingestellt werden. Die Aktivierung und Verwendung von allow_url_fopen sorgt dafür, dass das Ein-Klick-Update von Joomla richtig funktioniert.
Mehr Informationen sind unter PHP-Handbuch: allow_url_fopen und allow_url_include zu finden.
   Proper setup will have this:
                allow_url_fopen = 1
              allow_url_include = 0
  
   PHP default: allow_url_fopen is enabled
   PHP default: allow_url_include is disabled

Dateiberechtigungen

Wenn eine Joomla-Installation auf einem Apache-Server mit mod_php gehostet wird, dann laufen alle virtuellen Hosts auf diesem Server im gleichen Kontext wie der Joomla-Code. Wenn die Dateien einem anderen Benutzer als 'nobody' oder 'wwwrun' gehören, sind die sichersten Berechtigungen diejenigen, die Änderungen am Joomla-Code verhindern, es sei denn über einen autorisierten Kanal, z. B. FTP:
  • Stammverzeichnis der Dateien: 750 (z. B. public_html)
  • Dateien: 644
  • Verzeichnisse: 755 (711, wenn man auf Nummer sicher gehen will, aber nicht für Verzeichnisse, die aufgelistet werden müssen) (Besitzer: irgendein Benutzer)
Wenn diese Berechtigungen gesetzt sind, muss FTP verwendet werden, um eine Joomla-Installation zu aktualisieren. Nicht alle Module unterstützen dies. Module, die FTP-Upgrades nicht unterstützen, sollten entfernt werden...
Andere Prozesse, die unter mod_php laufen, können die configuration.php der Webseite lesen. Automatisierte Hacks können verhindert werden, indem diese Datei umbenannt wird. FTP-Passwörter sollten auf solchen Hosts nicht in der Konfigurationsdatei gespeichert werden, da der Zugang dadurch kompromittiert wird.
Wenn eine Joomla-Installation auf Apache mit fast-cgi, suphp oder cgi gehostet wird, die als anderer Benutzer läuft, sollten die Berechtigungen wie folgt eingestellt werden:
  • Stammverzeichnis der Dateien: 750 (z. B. public_html)
  • PHP-Dateien: 600 (400, wenn man auf Nummer sicher gehen will)
  • HTML- und Bilddateien: 644 (444, wenn man auf Nummer sicher gehen will)
  • Verzeichnisse: 755 (711, um auf Nummer sicher zu gehen, aber nicht für Verzeichnisse, die aufgelistet werden müssen)
Wenn der verwendete Server 777-Berechtigungen benötigt, damit Joomla korrekt funktioniert, dann sollte darauf bestanden werden, dass die Seite auf einen anderen Server mit php als cgi und suphp und aktueller serverseitiger Software (apache, php usw.) auf Ihrem bestehenden Host umgezogen wird. Falls nötig sollte ein anderer Hosting-Provider gesucht werden.
Es ist wichtig zu wissen, ob der Hosting-Provider den Server, auf dem die Webseite liegt, angemessen gesichert hat. Der Provider oder der Webseiten-Admin sollten regelmäßige (wöchentliche) Sicherheitsupdates durchführen, um den Server auf dem neuesten Stand zu halten. Es sollte auch überprüft werden, ob eine jail shell vorhanden ist. Als Faustregel gilt: Je geringer der Preis für das Hosting, desto weniger Service kann erwartet werden.
Weitere Informationen über Dateiberechtigungen sind hier zu finden: Datei-Berechtigungen

Einen Sicherungs- und Wiederherstellungsprozess einrichten

Die wichtigste Regel

Es sollte jederzeit möglich sein, eine Webseite durch regelmäßige Verwendung eines leistungsfähigen, externen Backup- und Wiederherstellungsprozesses wieder in einen früheren Betriebszustand zu versetzen. Der Backup- und Wiederherstellungsprozess sollte vorhanden und getestet sein, BEVOR die Webseite live geht. Dies ist der beste Weg (und oft der einzige), um sich vor unvermeidlichen Katastrophen zu schützen, wie z. B:
  1. Defekte Webseite aufgrund eines fehlerhaften Upgrades
  2. Hardware-Ausfall, wie z. B. tote Festplatten, Stromausfälle, Server-Diebstahl, etc.
  3. Intervention einer Regierungsbehörde. (häufiger als oft vermutet)
  4. NeDie Notwendigkeit, schnell zu einem neuen Server oder Hosting-Provider umzuziehen.
Backups werden nicht für die Wiederherstellung einer kompromittierten/gehackten Website empfohlen, da die Backups die geänderten und gehackten Dateien bereits enthalten könnten. Die Verwendung der Backups zur Wiederherstellung einer gehackten Site würde dann nur den Hack auf der Webseite wieder einspielen.